«

»

Feb 12

Artikel 30 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und ihr Vergleich mit der Verfassung der Islamischen Republik Iran

Was wissen Sie über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte?
Kennen Sie die 30 Artikel in dieser Aussage?
Weißt du, dass diese Angelegenheiten deine eigenen Rechte sind?

Artikel 30 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bestimmt:
Keine der Bestimmungen dieser Erklärung darf so ausgelegt werden, dass sie das Recht eines Staates oder einer Bevölkerung oder Person beinhaltet, in der Lage zu sein, irgendwelche der in der Erklärung festgelegten Rechte und Freiheiten zu übernehmen oder dies auf diese Weise zu tun.
Der letzte Artikel der Erklärung der Menschenrechte hat den Missbrauch verboten. Auf diese Weise wird es den Regierungen nicht gestattet sein, einen Teil des Menschenrechtsgesetzes anzuwenden, um den anderen Teil zu stürzen. Mit anderen Worten, kein Material der Erklärung der Menschenrechte kann als ein Dokument oder ein Dokument für die Verweigerung von Material oder anderem Material interpretiert werden.
Kurz gesagt, die fehlende Interpretation der Allgemeinen Erklärung zugunsten der Regierungen
Und das bedeutet, dass niemand die Menschenrechte von dir nehmen kann.
Trotz aller Unterschriften, die die Welt zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gemacht hat, verletzen sie jeden Tag diese Rechte in der ganzen Welt. Der Zustand der Welt ist immer noch nicht, dass sich Menschen der Menschenrechte bewusst sind und nur für diese Rechte kämpfen können, wo Menschen Rechte haben.
Es gibt kein Land auf der Welt, das behaupten könnte, 100% der idealen Prinzipien der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verwirklicht zu haben.
Artikel 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte lautet: „Jeder hat das Recht auf den Lebensstandard, der für die Gesundheit und das Wohlergehen von ihm und seiner Familie notwendig ist, insbesondere in Bezug auf Nahrung, Kleidung, Unterkunft, medizinische Versorgung und soziale Dienste.“ Jeden Tag sterben Hunderttausende Menschen in der Welt an Hunger.
Der fünfte Grundsatz besagt: „Niemand darf gefoltert oder grausamer, humaner oder erniedrigender Bestrafung oder Verhalten unterworfen werden.“ Laut dem Jahresbericht von Amnesty International foltert er immer noch Menschen in vielen Ländern der Welt.
Artikel 26 der Erklärung lautet: „Jeder hat das Recht auf Bildung.“ Aber es gibt weltweit mehr als eine Milliarde Analphabeten.
Artikel 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte lautet: „Jeder als Mitglied der Gemeinschaft hat das Recht auf soziale Sicherheit.“ Eineinhalb Milliarden Menschen leben auf diesem Planeten in Armut. In Artikel 23 dieser Erklärung wird das Recht festgelegt, für alle Menschen zu arbeiten.
Die Ideen, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum Ausdruck kommen, sind Ideen wie Flucht vor Entbehrung und Angst, Meinungs- und Glaubensfreiheit, Religionsfreiheit, das Recht auf Fortschritt und Glückseligkeit einzelner und subjektiver Ideen. Diese Ideen stammen aus der Wahrnehmung menschlichen Leidens im Laufe der Jahrhunderte und sie kämpfen darum, das Leiden der Menschen, die verwirklicht werden, zu beseitigen. Wenn wir feststellen, dass die in der Allgemeinen Erklärung verankerten Rechte jeden Tag von Einzelpersonen, Gruppen und Regierungen verletzt werden, stellen wir fest, dass die Ziele dieser Erklärung realistisch sind.
Es besteht immer die Gefahr, dass diejenigen, die die Macht haben, sie auf andere Menschen anzuwenden, ihre Macht nutzen, besonders wenn es keine Mechanismen gibt, die diesen Missbrauch stoppen können. Aber seit über fünfzig Jahren versuchen Menschen, diese Mechanismen auf der ganzen Welt zu schaffen, Mechanismen, die sich hinter Konzepten wie der Schaffung von Demokratie und der Durchsetzung von Menschenrechten verbergen.
Auf internationaler Ebene konnte die internationale Gemeinschaft 1993 in Wien, der Hauptstadt Österreichs, einen weiteren Schritt machen.
Auf einer von den Vereinten Nationen in Wien organisierten Weltkonferenz zu Menschenrechten wurden Grundsätze für die internationale Zusammenarbeit zum Schutz der Menschenrechte in aller Welt sowie ein Aktionsplan festgelegt. Auf der Konferenz wurde betont, dass Menschenrechte universell sind, der Schutz dieser Rechte ist die gesetzliche Pflicht der internationalen Gemeinschaft. Auf diese Weise können alle, die die Menschenrechte ignorieren, in der ganzen Welt bestraft werden, und es ist inakzeptabel, dass dieser Vorwand in „innere Angelegenheiten des Landes“ einbezogen wird.

Produzent und Sprecher: Maryam Moradi
Herausgeber: Mohammad Golestanjoo