«

»

Nov 13

Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und ihr Vergleich mit der Verfassung der Islamischen Republik Iran

Was wissen Sie über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte?
Kennen Sie die 30 Artikel in dieser Erklärung?
Wissen Sie, dass diese Angelegenheiten Ihre Rechte sind?
Artikel 26 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte schreibt vor:

1. Bildung ist das Recht aller. Bildung sollte, zumindest in elementarem und grundlegendem Rahmen, für alle kostenlos sein. Grundschulbildung sollte obligatorisch sein. Berufliche Bildung sollte für alle Menschen zugänglich sein und allen Einzelnen auf der Grundlage individueller Kompetenzen einen gleichberechtigten Zugang zur Hochschulbildung ermöglichen.
2. Die Erziehung sollte auf die volle Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten abzielen. Bildung sollte dazu beitragen, Wohlwollen, Toleranz und Freundschaft zwischen allen Nationen und rassischen oder religiösen Gruppen sowie den „Friedensplänen“ der Vereinten Nationen zu entwickeln.
3. Eltern wählen ihre Ausbildung für ihre Kinder.
Das Recht auf freie und universelle Bildung gehört zu den Grundrechten der Bürger, die sowohl die Verfassung des Iran als auch die Grundgesetze anderer Länder die internationalen Abkommen über die kostenlose Bildung unterstreichen.
Ein Blick auf den Bildungsstand in der Gesellschaft zeigt, dass leider die Bildungssituation im Iran nicht erwünscht ist, da der Rolle der Bildung bei der Förderung und Entwicklung von Ländern bei der Förderung und Entwicklung von Ländern leider nicht viel Beachtung geschenkt wird.
Die Anwesenheit von Kindern, die zur gleichen Zeit in der Schule an der Straßenecke sind, oder solche, die ständig für Passanten betteln oder die heimlich in Produktionswerkstätten und Dienstleistungszentren Geld verdienen, ist so hoch, dass es der Öffentlichkeit nicht möglich ist, Nicht einmal Bildungsbeamte.
Diese Kinder sind überall im Land, wie jene, die in einigen Gegenden wegen der Armut ihrer Eltern noch am Leben sind, ihre Bildung verlieren, und vom Alter her rechts und links von der Familie leben.
Das Recht auf Bildung und Erziehung ist ein Teil der Menschenrechte, die international und in zahlreichen Menschenrechtsinstrumenten anerkannt sind. Die Achtung des Rechts auf Bildung und Ausbildung für alle Bürger, unabhängig von religiösen, politischen, geschlechtsspezifischen oder ethnischen Überzeugungen, ist einer der wichtigsten Aspekte der Menschenrechte weltweit. Dieses Recht muss allen Menschen ohne jegliche Diskriminierung und im Hinblick auf die Menschenwürde gewährt werden, und die Regierungen müssen den Bürgern die Möglichkeit geben, durch die Nutzung aller verfügbaren Ressourcen von der Bildung zu profitieren.